Somatisierung


 

Somatisierung



Der Begriff Somatisierung ist ein Begriff aus der Psychoanalyse und beschreibt die Neigung körperliches Unwohlsein und Symptome, die nicht auf eine ausreichende organische Ursache zurückzuführen sind, intensiv zu empfinden (Somatoforme Störung). Ferner besteht meist ein zusätzliches Mitteilungsbedürfnis über dieses körperliche Unwohlsein beziehungsweise über diese Symptome. Außerdem sollen diese Befindlichkeitsstörungen auf eine körperliche Erkrankung zurückgeführt und so eine medizinische Behandlung angestrebt werden.



Ein Aspekt der Somatisierung kann die Konversion (Übertragung) von Affekten wie Angst, Aggression, Wut, Ärger, Schuld, sexueller Triebwünsche auf Organe sein, die sich in Erektionsstörungen, Erröten, Ohnmacht, Kopfschmerzen beziehungsweise Migräne oder Magen-Darm-Störungen äußern kann. Diese physischen Symptome lassen sich als psychosomatische Krankheiten einordnen. Die Somatisierung bezeichnet dabei das Verdrängen und Übertragen von unerträglichen psychischen Zuständen auf die körperliche Ebene um dabei eine Entlastung zu erfahren. Ist der Patient sich dabei bewusst über die Zuordnung seiner Gefühle zu den physischen Symptomen, spricht man von Affektkorrelat, andererseits von Affektäquivalent.

Source:
http://de.wikipedia.org/wiki/Somatisierung_(Psychologie)







ALEXITHYMIA .us .org .com .info Terms/Impressum [07:33:50]
english | deutsch


Der Begriff Somatisierung ist ein Begriff aus der Psychoanalyse und beschreibt die Neigung körperliches Unwohlsein und Symptome, die nicht auf eine ausreichende organische Ursache zurückzuführen sind, intensiv zu empfinden (Somatoforme Störung). Ferner besteht meist ein zusätzliches Mitteilungsbedürfnis über dieses körperliche Unwohlsein beziehungsweise über diese Symptome. Außerdem sollen diese Befindlichkeitsstörungen auf eine körperliche Erkrankung zurückgeführt und so eine medizinische Behandlung angestrebt werden.

Ein Aspekt der Somatisierung kann die Konversion (Übertragung) von Affekten wie Angst, Aggression, Wut, Ärger, Schuld, sexueller Triebwünsche auf Organe sein, die sich in Erektionsstörungen, Erröten, Ohnmacht, Kopfschmerzen beziehungsweise Migräne oder Magen-Darm-Störungen äußern kann. Diese physischen Symptome lassen sich als psychosomatische Krankheiten einordnen. Die Somatisierung bezeichnet dabei das Verdrängen und Übertragen von unerträglichen psychischen Zuständen auf die körperliche Ebene um dabei eine Entlastung zu erfahren. Ist der Patient sich dabei bewusst über die Zuordnung seiner Gefühle zu den physischen Symptomen, spricht man von Affektkorrelat, andererseits von Affektäquivalent.

Alexithymia - emotional blindness - is a personal trait which affects roughly 10% of the population.

Alexithymia describes the difficulty of people to perceive and describe emotions of others and themselves. Most persons concerned are not aware about this deficit and usually they are just recognizing it in contact with others, especially close friends, within their family or their partner.

These pages should deliver additional information about Alexithymia and offer information for affected persons, relatives and generally interested people.